03. 06. 2019
Menschen & Vielfalt

Von 16. bis 18. Mai hat die Europaregion Donau-Moldau (EDM) eine Studienreise für Jugendliche durch die EDM organisiert.

Im Rahmen seines Vorsitzes hat sich das Land Oberösterreich zum Ziel gesetzt, junge Menschen mit der Arbeit der EDM vertraut zu machen, auf die Geschichte der Region einzugehen und in diesem Zusammenhang die Bedeutung der bevorstehenden Europawahl hervorzuheben.

Für den ersten Tag war ein Kennenlernworkshop eingeplant, wo die Teilnehmer die tausendjährige Entwicklung der Region innerhalb von zwei Stunden erleben konnten. Danach hat die Gruppe die Linzer Tabakfabrik besucht, wo für junge Unternehmer Räumlichkeiten mit modernen Technologien zur Verfügung stehen. Zum Abschluss gab es eine Führung durch den Linzer Hafen – Mural harbour, wo Wandgemälde und Graffiti von internationalen Künstlern alte, auf den ersten Blick monoton wirkende Industriegebäude verzieren.

Der zweite Tag startete mit einem Workshop über die Europäische Union, der von Mitgliedern des Europäischen Jugendparlaments moderiert wurde. Die Jugendlichen haben engagiert über die aktuellen Probleme, aber auch über die Zukunft Europas diskutiert. Abschließend haben sie an der Fachkonferenz der Europaregion teilgenommen, wo manche die Möglichkeit genutzt haben, den Politikern ihre Ansichten zur Entwicklung der Region zu vermitteln.


Zurück
Mapa
Sommerjob in der EDM

Sommerjob in der EDM

Sammeln Sie Erfahrungen

Archiv
Ikona

Entdecke die Europaregion

Aktuelle Reisebeschränkungen

Aktuelle Reisebeschränkungen

Die EDM informiert Sie

Hochschulführer

Hochschulführer

Ein Hochschulleitfaden für die Europaregion

28 traditionelle Rezepte

28 traditionelle Rezepte

Kochen mit der Europaregion

28 schönste Rundwanderungen

28 schönste Rundwanderungen

Wanderausflüge durch die Europaregion

28 schönste Tagestouren

28 schönste Tagestouren

Mit dem Fahrrad durch die Europaregion

Wir kochen gut

Wir kochen gut

Geschmack der Europaregion

Sommerjobs in der EDM

Sommerjobs in der EDM

Sammeln Sie Erfahrungen